Mo, 11. Dezember 2017

Böses Erwachen

27.01.2009 16:47

Ingrid van Bergen ist ihren Job los

Während unsere Dschungel-Mausi Christina Lugner sich noch im Anflug auf die Heimat befindet, hat es für Ingrid van Bergen ein böses Erwachen nach dem Mega-TV-Event gegeben. Kurz nach ihrer Ankunft in Deutschland erfuhr die rüstige 77-Jährige, die von den RTL-Zuschauern zur Dschungel-Königin gekrönt worden war, dass sie ihren Job bei den Störtebeker-Festspielen auf der Insel Rügen verloren hat.

Für van Bergen laut deutscher „Bild-Zeitung“ ein wirklich harter Schlag. Denn seit 2005 gehörte sie jeden Sommer zum Stammpersonal der Seeräuber-Show. „Das Ensemble ist meine Familie“, sagt sie. Außerdem fehlen ihr damit wichtige Einkünfte. Denn laut dem Zeitungsbericht soll sie nur 480 Euro Pension im Monat beziehen. Zu wenig zum Leben…

Intendant Peter Hick bleibt hart: Es habe sich „beim Schreiben des neuen Buches einfach keine neue Rolle für sie ergeben“, zitiert die Zeitung ihn.

Wer van Bergen im Dschungel-Camp erlebt hat, weiß aber, dass die Schauspielerin nicht aufgibt. Und sie hat tatsächlich bereits neue Pläne in der Hinterhand: „Ich werde in Berlin Theater spielen – bei Dieter Hallervorden. Der bringt das stillgelegte Schlosspark-Theater wieder auf Vordermann. Ich werde vermutlich in mehreren Stücken dabei sein“, verriet sie.

Wie gut kennst du die Dschungelshow? In der Infobox findest du das ultimative Quiz!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden