Fr, 24. November 2017

Kriminalitätsrate

27.01.2009 14:33

St. Pölten fordert verstärkte Polizeipräsenz

Der Gemeinderat St. Pölten hat in seiner Sitzung am Montag einstimmig eine Resolution an Innenministerin Maria Fekter (ÖVP) beschlossen, in der verstärkte Polizeipräsenz in der niederösterreichischen Landeshauptstadt gefordert wird. Der reale Personalstand sollte um mindestens 50 Beamte, wenn möglich aus dem freiwerdenden Kontingent der Grenzkontrolle, aufgestockt werden.

Der Ruf St. Pöltens, die sicherste Landeshauptstadt zu sein, stehe auf dem Spiel und es wurde auf steigende Kriminalitätsraten verwiesen. Das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung sei schwer beeinträchtigt. Der Aussendung des Magistrats zufolge wurden im vergangenen Jahr um 5,8 Prozent mehr strafbare Handlungen als im Vergleichszeitraum 2007 zur Anzeige gebracht, im selben Zeitraum sank die Aufklärungsquote von 41,6 auf 39,9 Prozent.

Bereits 20 Ansuchen um Versetzung
Die hervorragende Arbeit der St. Pöltner Polizei werde durch den latenten Personalmangel konterkariert. Die Übersiedlung zusätzlicher Zentralstellen der Exekutive nach St. Pölten könne kein schlüssiges Argument für die Einsparungen und Nichtnachbesetzungen von Dienstposten sein.

Nach Meinung des Gemeinderats könnte ein Teil jener Polizisten, die derzeit an den Grenzkontrollstellen stationiert sind, in die Niederösterreichische Landeshauptstadt geholt werden. Aus diesem Kontingent hätten bereits 20 Personen um Versetzung nach St. Pölten  angesucht.

In der Resolution lehnte der Gemeinderat allgemein eine weitere Privatisierung der öffentlichen Sicherheit ab. Gefordert wurde außerdem eine deutliche Ausweitung der Polizeistreifen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden