So, 22. Oktober 2017

Weniger verkauft

27.01.2009 14:17

Produktionspause statt Kurzarbeit bei BMW

Obwohl der bayerische Autohersteller BMW in Deutschland im Februar und März 26.000 Beschäftigte in Kurzarbeit schickt, ist das BMW-Motorenwerk in Steyr "im Moment" nicht davon betroffen. "Ganz frei machen" von der Entwicklung in Deutschland könne sich das oberösterreichische Werk aber nicht machen, räumte der Geschäftsführer des Motorenwerks, Andreas Wendt, ein.

"Wir haben noch andere Möglichkeiten neben der Kurzarbeit", erklärte Wendt. So könne beispielsweise die Produktion tageweise ausgesetzt werden. In den Semesterferien werde dies der Fall sein, kündigte der Steyr-Chef an, ohne dabei Details zu nennen. Neben dem Produktionsstillstand können auch die Arbeitszeitkonten und das Bandbreiten-Modell mit wechselnder Sichtdauer eingesetzt werden, um die Produktionsrückgänge abzufedern.

Umsatz und Produktion minus zehn Prozent
Im Vorjahr ging die Motorenproduktion in Steyr im Jahresvergleich um zehn Prozent auf 733.400 Stück zurück. Analog dazu sackte auch der Umsatz um knapp zehn Prozent auf rund 2,7 Mrd. Euro ab. Die Zahl der Mitarbeiter (Stammbelegschaft) ging um 4,2 Prozent auf 2.594 zurück. Wie das heurige Jahr verlaufen wird, wollte Wendt nicht konkretisieren.

Autoverkauf steigend
Während die Motorenproduktion zurückging, steigerte sich der Autoverkauf. Österreichweit wurden 15.483 BMW und Mini (+3,1 Prozent) an die Kunden übergeben. Der BMW-Absatz legte im Jahresvergleich um 3,2 Prozent zu, die Zahl der verkauften Minis steigerte sich um 1,9 Prozent. Der Absatz der Motorräder steigerte sich um 13,5 Prozent. Für heuer erwartet sich BMW-Österreich-Chef Gerhard Pils einen Zulassungsrückgang von etwa fünf Prozent - analog dem Gesamtmarkt.

Verschrottungsprämie keine Auswirkung auf BMW
Die Verschrottungsprämie werde wenig Effekte für BMW bringen und keine Auswirkung auf die Arbeitsplätze haben, sagte Pils. Er begrüßt die Maßnahme dennoch, da sie einerseits einen Impuls für den Absatz darstellt und andererseits ein Zeichen für Umwelt und Sicherheit sei. Profiteure der "Ökoprämie" werden laut Pils die Hersteller kleinerer Modelle sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).