Sa, 25. November 2017

Österreich-Premiere

27.01.2009 14:20

Fernüberwachung von Herzpatienten

Das Elisabethinen Krankenhaus in Linz startet - nach eigenen Angaben erstmalig in Österreich - die Fernüberwachung des Gesundheitszustandes von Herzpatienten. Sie können dabei zu Hause bleiben, ihre Daten werden per Handy ins Krankenhaus übertragen. Das Krankenhaus stellte das Projekt am Dienstag in Linz vor.

Das Telemonitoring soll im Februar starten. In der Anfangsphase sollen bis zu 20 chronisch kranke Herzpatienten überwacht werden. Sie bekommen ein Messgerät, das Informationen über Blutdruck, Gewicht, Herzfrequenz, Befinden und Medikamentendosis selbstständig auf ein Handy lädt. Per Mobilfunk werden diese Daten über ein Rechenzentrum in das Krankenhaus geschickt. Herzspezialisten kontrollieren einmal täglich die Werte und können, sollten sich diese verschlechtert haben, medizinisch notwendige Maßnahmen einleiten beziehungsweise den behandelnden Hausarzt informieren.

Lückenlose Überwachung
"Die Patienten werden lückenlos medizinisch überwacht und gewinnen die Freiheit, ein ganz normales Leben in häuslicher Umgebung zu führen", nannte der Kardiologie-Primar der Elisabethinen Hans Joachim Nesser als Vorteil. Weiters würden stationäre Aufenthalte reduziert, Ambulanzbesuche aus Kontrollgründen minimiert und dadurch könne das Gesundheitssystem entlastet werden. Das sei auch der Grund, warum das Krankenhaus bereit wäre, die Kosten für dieses System zu tragen, erklärte der ärztliche Direktor des Krankenhauses Franz Harnoncourt. Die Kosten pro Patient und Jahr liegen bei rund 1.200 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden