Do, 23. November 2017

Manche lernen‘s nie

26.01.2009 17:50

Häftling wollte Freigang für Überfall nützen

Manche lernen es nie: Mike-Dieter L., nach drei Bankrauben zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt, nutzte seinen Freigang, um die Fehler der Vergangenheit noch einmal zu wiederholen! Mit einer Plastikpistole und 1,9 Promille wollte er eine Bank in Mödling überfallen.

Er kam von Deutschland nach Österreich, überfiel drei Banken und kam ins Gefängnis - das ist die Biographie des 42-Jährigen, der laut Urteil zum Beispiel für den Überfall auf ein Geldinstitut am 18. April in Stockerau verantwortlich ist. Dabei zückte er eine Pistole, die er in einem A3-Kuvert versteckt hatte, zielte auf die Angestellte und brüllte: "Auszahlen! Alles, was Sie haben."

Bei seinem jüngsten Coup als "Häfn-Freigänger" am vergangenen Freitag ging Mike-Dieter nicht so geschickt vor: Noch beim Maskieren vor der Bank alarmierten die Angestellten die Polizei. Wieder einmal klickten die Handschellen.

Kronen Zeitung 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden