So, 19. November 2017

Nach blutigem Streit

26.01.2009 18:08

Handelte es sich bei Messerstichen um Notwehr?

Nach einer Attacke mit einem Bajonett in Petzenkrichen (Bezirk Melk) ist nun der mutmaßliche Täter von der Polizei vernommen worden. Der 28-Jährige sprach nach Angaben der Polizei von Notwehr. Das 31-jährige Opfer war jedoch nicht bewaffnet, was Zweifel an den Aussagen des Verdächtigen nährt.

„Bei den Angaben des 28-Jährigen dürfte es sich um Schutzbehauptungen handeln“, analysiert die Polizei. Der Mann befindet sich derzeit in der Justizanstalt St. Pölten.

Streit um Mädchen
Er hatte am Samstag einen 31-jährigen Bekannten durch zwei Stiche mit einem Bajonett schwer verletzt. Der Tat war ein Streit vorausgegangen, bei dem es offenbar um ein Mädchen ging. Es soll auch reichlich Alkohol im Spiel gewesen sein.

31-Jähriger außer Lebensgefahr
Das Opfer befand sich vorübergehend in Lebensgefahr, diese konnte durch eine Notoperation im Krankenhaus Amstetten aber gebannt werden.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden