Fr, 19. Jänner 2018

In Gewahrsam

26.01.2009 12:03

Ziege wegen versuchten Raubüberfalls verhaftet

Unglaublich, aber wahr: In Nigeria hält die Polizei eine Ziege unter dem Verdacht fest, einen versuchten Raubüberfall begangen zu haben. Eine Bürgerwehr hatte das Tier zu einer Polizeistation gebracht und behauptet, es sei ein Räuber, der sich mittels Schwarzer Magie in eine Ziege verwandelt habe, um der Festnahme zu entgehen. Der Mann soll versucht haben, ein Auto zu stellen.

„Eine paar Männer der Bürgerwehr kamen und berichteten, dass sie während ihre Patrouille beobachtet haben, wie einige Ganoven versuchten hätten, das Fahrzeug zu stellen. Sie verfolgten sie. Einer der Männer konnte entwischen, ein weiterer habe sich aber in eine Ziege verwandelt“, erzählte der Polizeisprecher des Bundesstaates Kwara State, Tunde Mohammed, der Nachrichtenagentur Reuters.

„Wir können die Geschichte der Männer nicht bestätigen, aber die Ziege ist bei uns in Gewahrsam. Jetzt muss wissenschaftlich geklärt werde, dass sich ein Mensch tatsächlich in eine Ziege verwandeln kann“, so Mohammed weiter.

Der Glaube an Zauberei ist in Nigeria, dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas, weit verbreitet.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden