Do, 23. November 2017

Geld oder Polizei

26.01.2009 09:14

Auf der Suche nach Rezepten gegen Einbrecher

St. Pölten, Krems, Baden, Amstetten: Nach neuen Einbruchsserien ist das Thema Sicherheit wieder in aller Munde. Während Experten und Politiker noch streiten, ob 50 zusätzliche Beamte in der Landeshauptstadt für Ordnung sorgen könnten, nehmen auch die Coups in Firmen wieder zu. Die VP will gegensteuern.

Teurer Schmuck weg, alle Räume der Wohnung verwüstet - als ein Bürger aus St. Pölten von einem Ausflug heimkam, war sein Haus geplündert. Eine andere Bande nimmt, wie berichtet, bevorzugt Sportartikel mit. Besonders freche Diebe montieren von Autos sogar die Winterreifen ab.

Landeshauptstadt bleibt weiter Sorgenkind
In Baden fordern die meisten Parteien nach einer Einbruchsserie mehr Beamte oder die bessere Zusammenarbeit zwischen Bundes- und Stadtpolizei. Und in Tulln geht - in Kooperation mit der Exekutive - auch ein Wachdienst Streife. In der Messestadt hat das bereits zu einer Verbesserung der Lage geführt, die Landeshauptstadt bleibt hingegen ein Sorgenkind: Die Kriminalitätsrate klettert weiter nach oben.

In anderen Regionen sieht VP-Sicherheitssprecher Gerhard Karner jedoch eine Erleichterung: "Landesweit ist die Kriminalität zuletzt um sechs Prozent gefallen. Da allerdings Einbrüche in Firmen im Gegensatz leicht zugenommen haben, gibt es für Sicherheitsanlagen eine Förderung von bis zu 30 Prozent der Anschaffungskosten".

Von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden