Mo, 20. November 2017

Start in Auwiesen

26.01.2009 12:09

„Dialogtour“ durch OÖ - Politiker hören Bürgern zu

"Politiker reden oft zu viel und hören zu wenig zu", hat sich Grünen-Chef und Landesrat Rudi Anschober bei der Nase genommen und eine Serie von Bürgergesprächen gestartet, bei der er und die Mandatare seiner Partei das ändern wollen. Zum Auftakt der oberösterreichweiten Grünen Dialogtour waren die Bewohner des Linzer Stadtteils Auwiesen am Wort. Heißes Thema: Integration.

Mit 14,8 Prozent Migranten liegt Auwiesen nur knapp über dem Linzer Schnitt von 13,9 Prozent, gilt aber als "Ausländerviertel". Anschober, Integrationssprecher Gunther Trübswasser und der türkischstämmige Bundesrat Efgani Dönmez hörten sich im Marcel Callo-Pfarrsaal die Sorgen der Auwiesener an - der hiesigen jedenfalls: Nur ein einziger Teilnehmer hatte Migrationshintergrund. "Die Leute waren informiert, fürchteten aber, dass über sie geschimpft würde", erklärt er, warum nicht mehr kamen.

Gewaltbereite Jugendliche
Als Hauptsorgen stellten sich dann aber nicht Kulturkonflikte, sondern die Gewaltbereitschaft sozial benachteiligter Jugendlicher, schwieriger Zugang zu den Eltern und generell der Mangel an Begegnung zwischen Nachbarn heraus. Daran werde gearbeitet, konnte Dönmez den Auwiesenern mitteilen: Der "Verein für Sozialprävention und Gemeinwesenarbeit" bereitet eine Studie vor, auf deren Basis in Auwiesen Sozialarbeiter tätig werden sollen.

Auf kurze Informationen beschränkten sich auch die beiden anderen Politiker. "Wir haben aber viel mitgenommen, aus dem wir für die Politik lernen können", resümiert Anschober.

Grüne Tour durch ganz OÖ
Die Grüne Dialogtour wird in ganz Oberösterreich fortgesetzt. Mit wechselnden Politikern und Themen, die jeweils vor Ort für die Bürger brennend sind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden