Fr, 15. Dezember 2017

Australian Open

24.01.2009 14:24

Melzer scheitert in 3. Runde an Schotten Murray

Der Schotte Andy Murray hat Jürgen Melzer auch im vierten Duell als Verlierer vom Platz geschickt. Der 27-jährige Weinviertler hatte am Samstag in der dritten Runde der Australian Open gegen den Weltranglisten-Vierten nichts zu bestellen und unterlag nach 1:40 Stunden glatt 5:7,0:6,3:6. Damit blieb dem 27-Jährigen ein Grand-Slam-Achtelfinale auch im neunten Versuch verwehrt.

"Ich hätte irgendwie den ersten Satz gewinnen müssen", analysierte Melzer. "Er hat da zwar sehr gut serviert, wenn er musste, war aber ansonsten sehr passiv. Allerdings hat er ab dem zweiten Satz gezeigt, wozu er fähig ist und völlig verdient gewonnen."

Nach dem 5:5 im ausgeglichenen ersten Satz zeigte der 21-jährige Murray fast perfektes Tennis und gewann bis zur 5:1-Führung im dritten Satz 13 von 14 Games. Im dritten Durchgang kam Melzer mit sehenswerten Punkten noch einmal etwas näher, hatte aber am Ende neuerlich klar das Nachsehen.

Murray erlaubte sich nur zehn Fehler
An der Taktik lag es nicht: Der Deutsch-Wagramer versuchte, viel Druck auszuüben und Murray immer wieder in Bedrängnis zu bringen, vor allem auch bei dessen zweitem Aufschlag. Dies gelang ihm insgesamt nicht oft genug. "Man muss gegen ihn die Punkte schon perfekt vorbereiten, er ist in der Defensive enorm stark und zudem sind auch einige Bälle irgendwie noch reingekommen." Nach der 100 Minuten dauernden Partie standen bei Murray gerade einmal zehn Fehler zu Buche.

Im vierten Duell mit dem Weltranglisten-Vierten aus Dunblane blieb Melzer erstmals ohne Satzgewinn. Allerdings waren auch die Bedingungen deutlich langsamer als zum Beispiel noch in New York, wo Melzer den Schotten über fünf Sätze gefordert hatte. "Er hat seitdem natürlich auch große Fortschritte erzielt", lobte Melzer seinen Kontrahenten.

"Heute war er einfach zu stark"
Die Turnierbilanz des ÖTV-Spielers fiel durchwachsen aus: "In den ersten beiden Partien war ich vor allem mental stark, obwohl ich nicht mein bestes Tennis gezeigt habe. Heute war er einfach zu stark", gestand Melzer, der den Schotten für den weiteren Turnierverlauf zum engsten Favoritenkreis zählt. "Für mich sind Roger Federer, Rafael Nadal und Andy die Titelkandidaten."

Melzer steht in Melbourne noch im Mixed-Doppel mit seiner slowakischen Freundin Dominika Cibulkova im Einsatz. Danach wartet auf den Weinviertler ein straffes Programm mit Einsätzen in Zagreb, Rotterdam, Marseille, Dubai und dem Davis-Cup-Duell gegen Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden