So, 19. November 2017

Schlimmer Verdacht

23.01.2009 20:21

Hat die AKNÖ Gelder für Parteizwecke verwendet?

Im Vorfeld der niederösterreichischen Arbeiterkammerwahlen ist ein heftiger Streit zwischen Volkspartei und Arbeiterkammer (AKNÖ) entbrannt. VP-NÖ-Landesgeschäftsführer Gerhard Karner warf der SPÖ am Freitag erneut vor, Gelder der Arbeiterkammer für parteipolitische Zwecke zu missbrauchen.

"Ich lasse mich von der SP-NÖ und der AKNÖ nicht mundtot machen", stellte Karner in Anspielung auf eine Klage der Arbeiterkammer fest. Sein Ziel ist nach wie vor, "die Verwendung von AK-Geldern für SP-NÖ-Werbung" schonungslos aufzudecken. Auch die Rolle der Vereine "im Dunstkreis" der SP-NÖ und AKNÖ wie "Pro Konsument" und "Pro Niederösterreich" will Karner ganz genau durchleuchten.

Als Beispiele für den Missbrauch von AK-Geldern nannte Karner ein "klassisches Parteiinserat" mit dem ehemaligen SP-Landesrat Emil Schabl und dem AK-Logo sowie die Bewerbung von SP-NÖ-Chef Josef Leitner mit Telefon-Sprechstunden und einem Experten-Team. Der Landesgeschäftsführer des NÖAAB, Franz Piribauer, kündigte einen "umfangreichen Fragenkatalog im Kontrollausschuss in der Arbeiterkammer" an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden