Mo, 23. Oktober 2017

Rettung scheitert

22.01.2009 09:10

Haus steht in Flammen – Pensionist (84) erstickt

Tragische Minuten erlebten Feuerwehrleute bei einem Einsatz in Purgstall im Bezirk Scheibbs. Aus ungeklärter Ursache brach in einem Haus ein Brand aus: Textilunternehmer Karl Pöchhacker (84) starb. Seine 82-jährige Frau wollte ihn noch retten - vergeblich! Der Schock im Ort ist nach dem Tod des Pensionisten groß.

"Schicken Sie rasch Hilfe, mein Mann ist in Lebensgefahr", alarmierte die 82-jährige Frau des Pensionisten gegen 3 Uhr früh den Notruf 144. Sofort rückten Rettungskräfte aus und waren auch rasch beim Einsatzort.

"Aus dem Gebäude qualmte dichter Rauch", erklärt ein Feuerwehrmann. Die Frau konnte den Brand beim Ofen zwar noch selbst löschen, aber ihren Mann nicht mehr ins Freie zerren. Erst die Feuerwehr brachte Karl Pöchhacker aus dem Haus. Für den 84-Jährigen kam jedoch jede Hilfe zu spät: Er starb an einer Rauchgasvergiftung. Die näheren Umstände des Unglücks werden noch ermittelt.

Von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).