Do, 19. Oktober 2017

Versuchter Mord?

21.01.2009 14:45

Anklage nach Schüssen auf Voest-Gelände fixiert

Der Vorfall hatte für jede Menge Aufsehen gesorgt: Im September 2008 schoss ein entlassener Mitarbeiter auf dem Werksgelände der Voest-Alpine in Traisen (Bezirk Lilienfeld) einem Ex-Kollegen in die Schulter. Nun ist die Anklage gegen den 43-Jährigen fixiert: Er steht wegen versuchten Mordes, versuchten Widerstandes gegen die Staatsgewalt, versuchter schwerer Nötigung und illegalen Waffenbesitzes in St. Pölten vor Gericht, bestätige Staatsanwaltschafts-Sprecher Gerhard Sedlacek. Ein genauer Prozesstermin steht noch nicht fest.

Der 49-Jährige hatte sich 4. September 2008 gegen 10 Uhr Zugang zu dem Werk verschafft. Der ehemalige Mitarbeiter gab einen Schuss aus einer Pistole ab und traf einen Ex-Kollegen an der Schulter. Daraufhin verschanzte sich der bewaffnete Mann am Firmengelände. Gegen 15 Uhr gelang es Cobra-Beamten, den Niederösterreicher zu überwältigen, der die Aufgabe verweigerte und mit Selbstmord drohte.

"Er hat in ihm den Grund allen Übels gesehen"
Bereits am Tag nach dem Vorfall hatte der Verteidiger des Verdächtigen, Nikolaus Rast, beteuert, dass sein Mandant das Opfer "nur erschrecken wollte". "Das Motiv war Verzweiflung. Er hat in diesem Menschen den Grund allen Übels gesehen", berichtete Rast damals.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).