Di, 24. Oktober 2017

ÖAMTC warnt

21.01.2009 09:51

Bei Skiunfällen drohen Vorstrafen

Wer auf der Skipiste einen Unfall, und sei es nur fahrlässig, verursacht, muss mit einer strafrechtlichen Verfolgung, einer Geldstrafe oder unter bestimmten Umständen sogar mit einer Freiheitsstrafe rechnen. Das bedeute, dass der Verursacher dann eine Vorstrafe habe. Darauf hat der ÖAMTC im Zusammenhang mit den zuletzt berichteten Unfällen am Dienstag aufmerksam gemacht.

Wird in einem Verfahren ein Verschulden festgestellt, werde eine Verurteilung - und damit eine Vorstrafe - unvermeidlich sein, so Leiter des Rechtsservice des ÖAMTC Oberösterreich Ralph Wiplinger. Dabei würde es keine Rolle spielen, ob die Verletzung durch riskantes Verhalten oder durch Unachtsamkeit eines Skifahrers bzw. Snowboarders verschuldet worden sei. Wenn dann noch besondere Rücksichtslosigkeit oder Alkohol dazukämen, wären sogar Freiheitsstrafen denkbar.

Vom Gericht verhängte Strafen nicht versicherbar
Für die Schadenersatzforderung könne man durch Abschluss einer Haftpflichtversicherung, die üblicherweise in einer Haushaltsversicherung enthalten ist, vorsorgen, so Wiplinger. Die Kosten des Strafverfahrens könnten mit einer Rechtsschutzversicherung gedeckt werden. Nicht versicherbar wären allerdings die vom Gericht verhängte Bußen oder Strafen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).