So, 19. November 2017

Autokrise

21.01.2009 09:38

BMW-Kurzarbeit nicht in Steyr

Beim deutschen Autoriesen BMW wird Kurzarbeit eingeführt - aber nicht in seinem Motorenwerk in Steyr, wie Werkssprecher Rudolf Handlgruber versichert: Hier komme man immer noch mit dem Abbau von Arbeitszeit-Guthaben aus, während in Deutschland 26.000 Mitarbeiter des Konzerns betroffen sind.

Mit Kurzarbeit "an ausgewählten Tagen im Februar und März muss BMW an vier deutschen Standorten sein Produktionsvolumen anpassen", wie die Konzernleitung in München mitteilt. 15.000 Arbeiter sind allein im Werk Dingolfing in Bayern betroffen, 11.000 weitere in Regensburg, Landshut und Berlin.

Keine Kurzarbeit in Steyr
BMW Steyr, Oberösterreichs größter Autozulieferer, kommt laut Handlgruber ohne Kurzarbeit aus: "Wir können sie durch die intensive Nutzung aller Flexibilitätsinstrumente weiter hintanstellen." Wie bisher werden Urlaube und Zeitkonten abgebaut, flexible Arbeitszeiten ermöglichen punktuelle Produktionsdrosselungen. Es sind aber auch schon "zusätzliche Urlaubstage im Gespräch."

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden