Do, 23. November 2017

Urlaubsfrust

20.01.2009 15:19

Reisende ärgern sich über Sprit und Schikanen

"Nur jeder vierte Urlauber hatte im Vorjahr bei Reisen mit dem Auto nichts zu klagen", ergab eine ÖAMTC-Umfrage. Das Frust-Barometer führen hohe Spritpreise und Polizei-Schikanen an. Im Schnitt musste sich jeder Reisende 2,3-mal ordentlich ärgern - Frauen übrigens mehr als Männer, Senioren weniger als Familien.

Auch beim Konsumentenschutz der oö. Arbeiterkammer beschweren sich jedes Jahr etwa 2.000 Oberösterreicher über verpatzten Urlaub: Hier gehts meist um überbuchte Hotels, dreckige Zimmer und verspätete Flieger.

Teures Benzin, viele Staus
Die ÖAMTC-Rechtsberater haben es meist mit erbosten Autofahrern zu tun: 28 Prozent klagen über teures Benzin, 20 Prozent über Staus, ebenso viele über hohe Preise. Und über Schikanen: Slowenische Vignettenkontrolleure konfiszieren einfach Pkw, italienische Carabinieri zocken Lenker wegen Kleinigkeiten ab. ÖAMTC-Juristin Verena Pronebner:" Urlauber fühlen sich oft wie Kriminelle."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden