Sa, 18. November 2017

Zauberhaftes Linz09

20.01.2009 11:26

„Geschichte der Zauberei“ im Nordico

"Linz war ein begehrter Ort für Zauberer und Artisten", erzählt Kuratorin Brigitte Felderer. Bis in die fünfziger Jahre des vorigen Jahrhunderts trat diese illustre Gesellschaft gerne im "Kolosseum" auf. Die Linzer ließen sich von internationalen Zauberern und Wahrsagern faszinieren. Einige von ihnen aber waren waschechte Oberösterreicher: wie "Rayo", ein Fakir aus Bad Hall. Er wurde seinerzeit als Mann in der Flasche berühmt.

Brigitte Felderer forschte für diese Nordico-Ausstellung in Archiven, Bibliotheken und machte private Sammler ausfindig: "Es gibt in Linz und Weyer private Sammlungen zum Thema Aberglaube oder Zirkus von internationaler Bedeutung", lässt sie durchblicken. Denn die "Zauberkünste", wie die Ausstellung im Nordico heißt, beginnen ja beim Aberglauben. Die Schau holt noch weiter aus, denn es werden frühe Filme, Zauberbücher, Kostüme, Plakate oder Objekte des Volksglaubens zu sehen sein. Ein Schmuckstück: ein barockes Zauberkostüm, eine Leihgabe des Schlosses in Krumau.

Zaubertricks werden entlarvt
In einem Raum wird man Zaubertricks entlarven. Stars wie etwa Magic Christian, ein gebürtiger Mauthausener, zeigen Tricks von heute. Bezaubernd ...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden