Mo, 11. Dezember 2017

Sprücheklopfer

20.01.2009 17:02

Dieter Bohlen: "Ich sach' immer die Wahrheit!"

Dieter Bohlen hatte bei seinem Auftritt als Zeuge vor Gericht die Lacher auf seiner Seite. Der 54-Jährige sagte am Montag vor dem Landgericht Lübeck im Prozess um den Einbruch in seine Villa Ende 2003 aus. Als die Richterin ihn zu Beginn der Vernehmung pflichtgemäß belehrte, er müsse als Zeuge die Wahrheit sagen, fiel Bohlen ihr ins Wort: "Ich sach' immer die Wahrheit!" - und löste damit Gelächter im Publikum aus.

Bohlen war in einem schwarzen Hummer vorgefahren und erschien in Jeans und Parka mit Pelzkragen, den er auch trotz gut geheiztem Gerichtssaal nicht auszog. Seinen Beruf gab der studierte Betriebswirt und nunmehr Pop-Titan als Diplomkaufmann an, ehe er zur Tat vernommen wurde.

Beim Einbruch am 14. Dezember 2003 war Bohlen demnach nicht zu Hause, sondern kam erst am nächsten Morgen um 03.30 Uhr von Aufnahmen zur Sendung "Deutschland sucht den Superstar" heim. Er habe gemerkt, dass ein Honda aus seiner Autoflotte fehlte und die Türen aufgebrochen waren, sagte Bohlen.

"Da kann man sich nicht Ikea an die Wand hängen"
Im Haus hätten Weihnachtsgeschenke für seine Kinder sowie ein Flachbildschirm, ein Safe, 20 Uhren, sechs Kameras und teure Kleidung sowie eine teure Musikanlage gefehlt. Außerdem seien 20 bis 30 Gemälde gestohlen worden, darunter ein Ölbild im Wert von 10.000 US-Dollar. Über die ungewöhnlich hohe Anzahl von wertvollen Bildern sagte Bohlen: "Mein Haus besteht großteils aus Antiquitäten, da kann man sich nicht Ikea an die Wand hängen." Der Schaden wurde von Bohlen auf 150.000 Euro beziffert. Die Versicherung habe den Betrag bezahlt.

Auf Zeugengeld verzichtet und davongebraust
Den Angeklagten würdigte Bohlen keines Blickes. Der 47 Jahre alte Mann soll Ende 2003 zusammen mit Komplizen unter anderem Bohlens Villa südlich von Hamburg ausgeräumt haben. Die Männer wurden im Mai 2008 bei einem Überfall auf ein Wettbüro in Hamburg auf frischer Tat festgenommen. Zum Prozessauftakt hatte der 47-Jährige vier Taten sowie drei Tatbeteiligungen gestanden. Gegen seine Mittäter wird getrennt verhandelt. Nach der Vernehmung verzichtete Bohlen auf das Zeugengeld und verschwand schnell im Geländewagen.

Halbnackt vor Polizei in Wald geflüchtet
Der Popstar wurde schon öfter Opfer von Kriminellen. Der schlimmste Fall spielte sich 2006 ab: Zwei junge Männer hatten Bohlen in seiner Villa bei Hamburg mit einem Messer und einer Schreckschusspistole überfallen und Geld von ihm erpresst. Die Täter wurden gefasst und wegen schwerer räuberischer Erpressung zu je drei Jahren Jugendhaft verurteilt.

Ein vermeintlicher Einbruch in die Villa im Jahr 2002 stellte sich später als Polizeieinsatz heraus. Bohlen war damals halbnackt aus Angst vor Einbrechern in den Wald gerannt. Tatsächlich war aber die Polizei wegen eines Notrufes nachts bei dem Popstar aufgetaucht und in das Haus eingedrungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden