Sa, 18. November 2017

Hilfe für Voest

20.01.2009 14:18

Mehr Bildungskarenz gegen Jobverluste

Oberösterreichs Landesregierung berät in ihrer Sitzung am Montag, wie sie der Linzer Voest helfen kann. Dabei greift Landesvize Erich Haider (SPÖ) in einem Antrag eine Idee des Voest-Betriebsrats auf: Großbetriebe sollen mehr Leute in Bildungskarenz schicken dürfen. Der ÖVP ist das nicht "punktgenau" genug.

Derzeit können maximal 30 Mitarbeiter pro Betrieb in Bildungskarenz gehen, um Krisenzeiten zu überbrücken. Damit sei großen Betrieben nicht geholfen, fordert der Voest-Betriebsrat eine Aufhebung dieser Grenze. Haider hofft dafür auf die Zustimmung aller Parteien in der Landesregierung: "Ich bin sicher, dass hier alle Fraktionen ein gemeinsames Anliegen haben."

Sigl will individuelle Lösung für jeden Betrieb
ÖVP-Landesrat Viktor Sigl sieht es anders: "Eine Regelung nach dem Gießkannenprinzip hilft nicht, wir müssen punktgenaue Lösungen für jeden Betrieb ausarbeiten." Für die Voest sei eine solche Lösung in Arbeit und werde am 9. Februar beim Wirtschaftsgipfel des Landes präsentiert.

Haider will nicht warten
Haider will darauf nicht warten: Laut AMS steht einer raschen Umsetzung nichts im Weg, will er am Montag einen Beschluss erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden