So, 19. November 2017

Kein Schmäh

18.01.2009 09:32

Regio-Liner bis Aigen ist unterschriftsreif

Unterschriftsreif ist der Vertrag über die Planung des Regio-Liners von Linz nach Aigen-Schlägl. Am Montag präsentiert LH-Vize Erich Haider den Entwurf dem Landtag, die Linz AG hat ihm schon zugestimmt. In den kommenden zwei Jahren sollen acht Millionen Euro in die Planung fließen, 50 Prozent zahlt der Bund, 40 Prozent das Land, den Rest Linz. Schwarz-Grün hatte das Projekt zunächst als Gag abqualifiziert.

Im Vertrag ist auch ein Vergleich zwischen Regio-Liner und der City-S-Bahn festgelegt. "Sonst hätte diese Studie wieder extra gemacht werden müssen", sagt LH-Vize Erich Haider. Er will so rasch wie möglich unterschreiben, geht davon aus, dass der 4-seitige Vertragsentwurf des Ministeriums auch vom Land angenommen wird.

Planung muss bis Ende 2011 abgeschlossen sein
Nach dem Vertragsentwurf muss die Planung der 58 Kilometer langen Straßenbahntrasse bis 31. Dezember 2011 abgeschlossen sein. Dann sollen auch die gesamten Baukosten errechnet sein, die derzeit auf 550 Millionen Euro geschätzt werden.

"Rasch auf Schiene kommen"
"In Zeiten der Wirtschaftskrise ist es doppelt wichtig, dass ein solches Projekt rasch auf die Schiene kommt. Erstens, um langfristig die Pendler zu entlasten und zweitens, um rasch Geld zu investieren und die Wirtschaft zu beleben", so Haider.

Doch kein Wahlkampf-Gag
Der Regio-Liner wurde von der politischen Konkurrenz teilweise heftig angefeindet: Schwarz-Grün bezeichnete den Plan sogar als Super-Wahlkampfgag.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden