Sa, 16. Dezember 2017

Flop-Gesetz

18.01.2009 13:37

Nichtraucherzonen werden ausradiert

Zum Schutz der Gesundheit gelten neue Raucherbestimmungen. Doch das Flop-Gesetz wird zum Bumerang. Der Grund: In vielen Lokalen im Land ob der Enns mussten langjährige Nichtraucherzonen verschwinden. Weil sonst Wirte durch die neuen Regeln in Teufels Küche gekommen wären.

Vor mehr als fünf Jahren wurde in Oberösterreich dem blauen Dunst der Kampf angesagt. Die Devise der Kammer: Lieber freiwillige Selbstbeschränkung als Rauchverbot! Das Ziel war, sowohl den rauchenden als auch den nichtrauchenden Gast einigermaßen zufrieden zu stellen. Durch eine flexible Gestaltung nach den Gästewünschen.

Friedliches Nebeneinander beendet
In etlichen Lokalitäten funktionierte dies auch. Das Nebeneinander wurde akzeptiert, doch vom neuen Gesetz beendet. Über Nacht mussten die Nichtraucher-Schilder von den Tischen entfernt und Aschenbecher hingestellt werden.

"Wir müssen das tun, weil wir keine räumliche Trennung haben. Sonst werden wir angezeigt", so ein Betroffener. Ein weiterer Gastwirt: "Ich warte ab, was die EU macht. Bis dahin erspar ich mir die Kosten für den Umbau".

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden