Di, 21. November 2017

Unendliche Breiten

18.01.2009 13:08

Philips präsentiert Fernseher im 21:9-Kinoformat

Die Zukunft des Fernsehens ist das Bildschirmformat 16:9. Das zumindest wurde den Konsumenten in den vergangenen Jahren von den Herstellern unermüdlich gepredigt. Immer mehr Haushalte sind bereits auf den neuen Standard umgestiegen. Doch jetzt zieht Philips das Bild noch weiter in die Breite und bringt einen Fernseher im 21:9-Kinoformat heraus. Das Verhältnis entspricht annähernd dem aus Kinos bekannten Cinemascope-Standard von 2,35:1.

Ein bisschen ungewohnt sieht er ja schon aus, der neue "Cinema 21:9"-Fernseher aus dem Hause Philips. Der Bildschirm des Geräts ist 1,30 Meter breit und 56 Zentimeter hoch, und fast hat man Angst, dass er in jedem Moment in der Mitte auseinander bricht. Im Inneren des Modells verbirgt sich feinste Technik. Ein weiterentwickelter Perfect-Pixel-HD-Chip soll für hervorragende Bildqualität sorgen. Das Bauteil übernimmt auch die Skalierung von PAL, HD oder Full HD auf die Bildschirmauflösung.

Etwas verwunderlich ist, dass der für das zweite Quartal angekündigte Fernseher noch nicht über die LED-Backlight-Technologie zur Hintergrundbeleuchtung verfügt. Stattdessen übernimmt eine herkömmliche Kaltkathodenröhre diese Aufgabe. Innovativ ist hingegen der Panorama-Modus, mit dem Fernsehbilder im 16:9-Format an die Bildschirmgröße angepasst werden können. In der Mitte bleibt das Bild annähernd unverändert, zu den Rändern hin wird es aber immer weiter gestreckt. Den Preis für das extrabreite TV-Gerät hat Philips noch nicht bekannt gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden