Di, 21. November 2017

Jahresbilanz 2008

15.01.2009 01:47

Linzer Flughafen legt weiter zu

Der Linzer Flughafen "blue danube airport" hat 2008 - wie bereits im Jahr davor - einen Passagier- und Frachtrekord erzielt. Das teilte das je zur Hälfte im Eigentum des Landes Oberösterreich und der Stadt Linz stehende Unternehmen am Mittwoch mit. Vor dem Hintergrund der derzeitigen wirtschaftlichen Situation erwartet Geschäftsführer Gerhard Kunesch für heuer allerdings einen Passagierrückgang im einstelligen Prozentbereich.

Mit dem Jahr 2008 ist Kunesch aber zufrieden: Die Zahl der Fluggäste stieg um 3,8 Prozent auf 803.163. Ausschlaggebend für das Plus war der Linienverkehr, der um 8,5 Prozent auf 504.976 Passagiere anwuchs. Ein Minus gab es allerdings im Charterverkehr. Hier sei die Nachfrage verhaltener als erwartet gewesen und habe zu einem Rückgang von 3,2 Prozent auf 293.629 Personen in diesem Segment geführt, so der Geschäftsführer.

Im Frachtverkehr gab es 2008 ebenfalls einen Rekord: Das beförderte Volumen stieg von 34.661 auf 36.540 Tonnen (plus 5,4 Prozent). Der Anteil der vom Flughafen in Eigenregie abgefertigten Fracht wurde dabei um 14,3 Prozent auf 26.536 Tonnen gesteigert. "Wir konnten unsere Position als größter regionaler Frachtflughafen Österreichs weiter ausbauen", ist Kunesch zufrieden. Er hat sich zum Ziel gesetzt, diesen Platz auch in diesem Jahr zu verteidigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden