Sa, 18. November 2017

In letzter Minute

14.01.2009 14:20

Polizei verhindert Mord in Strasshof

Die Polizei hat am Dienstag im berüchtigten Strasshof ("Fall Kampusch") in letzter Minute einen Mordversuch verhindert. Ein 54-jähriger Mann wurde vor dem Haus eines 58-Jährigen mit geladener Pistole und weiteren 26 Schuss Munition gefasst. Bei seiner Verhaftung sagte der 54-Jährige, dass ihn die Polizisten "soeben von der Tötung des 58-Jährigen abgehalten haben". Der Tatverdächtige wurde in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.

Bereits am Montag hatte der Verdächtige mehreren Personen erzählt, dass der 58-Jährige seine Frau vergewaltigt habe. Er solle sich daher umbringen, bevor es ein anderer tue, schwor der nun verhaftete Mann indirekt Rache.

Dienstag früh gab der 54-Jährige dann im Eingangsbereich seines Wohnhauses zwei Probeschüsse ab. Als eine Nachbarin dadurch wach wurde, erzählte ihr der Verdächtige, dass er nun den 58-Jährigen "erschießen wird, da dieser seine Ehefrau vergewaltigt hat". Die Frau informierte in der Folge die Polizei, die den Mann gerade noch rechtzeitig aufspürte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden