So, 17. Dezember 2017

37 Tage unterwegs!

14.01.2009 16:32

Abenteurer heben mit fliegendem Auto ab

Ein Abenteurer-Team aus Großbritannien ist am Mittwoch mit einem fliegenden Auto von London 6.000 Kilometer weit nach Timbuktu aufgebrochen. Das sogenannte Skycar hat einen Lüftermotor und einen Paragliding-Schirm. Innerhalb von drei Minuten kann es vom Fahr- in den Flugmodus wechseln und bis zu 4.570 Meter hoch fliegen.

In der Luft erreicht das Auto bis zu 110 Stundenkilometer und schafft eine Distanz von rund 300 Kilometern. An Land beschleunigt der mit Biosprit betriebene Motor auf 180 Stundenkilometer. Selbst sein zweijähriger Sohn könne das Auto fliegen, so leicht sei das, sagte der Team-Führer und gelernte Pilot Neil Laughton (45).

6.000-Kilometer-Reise
Das Team ist am Mittwoch nach Westafrika aufgebrochen, teilten die Organisatoren mit. Der Gruppe steht eine Strecke von 6.000 Kilometern bevor, die sie teils am Boden teils in der Luft zurücklegen will. Nach dem Abflug aus der britischen Hauptstadt führt die Route über Frankreich, Spanien, Marokko, die westlichen Sahara und schließlich nach Mali in die Oasenstadt Timbuktu, wo das Team am 20. Februar landen will.

Die Abenteurer wollen über die Straße von Gibraltar, das Atlasgebirge in Marokko und das sogenannte Empty Quarter der Sahara fliegen und sonst auf den Straßen fahren. Während der Expedition wird eine Reisegruppe das Gefährt am Boden begleiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden