Mi, 22. November 2017

Krise in Steyr

13.01.2009 11:14

Kurzarbeit bei MAN bringt bis 25% Lohneinbußen

Fünf Wochen lang sind im Steyrer MAN-Werk die Bänder stillgestanden: Am Montag starteten 2.000 Mitarbeiter wieder in die Kurzarbeit. Eine Tatsache, die die Belegschaft des Lkw-Herstellers um ihren Verdienst zittern lässt. Schon jetzt müssen Arbeiter bis zu 25 Prozent Lohneinbußen hinnehmen.

"Keiner weiß, wie es weitergeht. Die Kurzarbeit trifft uns hart", beschreibt ein MAN-Mitarbeiter die Stimmung am ersten Arbeitstag. Wie seine Kollegen muss auch er einen monatlichen Verdienstentgang von zehn Prozent und mehr in Kauf nehmen. Besserverdiener bekommen in Zeiten der Kurzarbeit gar bis zu ein Viertel weniger. "Schon jetzt sind Kollegen von mir in der fatalen Lage, Kredite nicht mehr zurückzahlen zu können", erzählt der MAN-Mitarbeiter.

Betriebsrat plädiert für vorzeitige Pensionierungen
Arbeiterbetriebsrat Karl Baumgartner ist Kurzarbeit dennoch lieber als Kündigungen: "Das Modell ist trotzdem ein großer Beitrag zur Erhaltung der Kaufkraft in der Region." Sein Lösungsvorschlag wären allerdings vorzeitige Pensionierungen: Das würde Jobs für junge Leute bringen.

Markteinbruch in Spanien und England
Konjunkturflaute und Markteinbrüche in Spanien sowie England trieben den Lkw-Produzenten im November in die Kurzarbeit. MAN-Steyr musste die Tagesproduktion bereits im Jahr 2008 von 84 auf 70 Lkw drosseln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden