Do, 14. Dezember 2017

Milliardenverlust

13.01.2009 10:20

Sony vor operativem Verlust in Milliardenhöhe

Der japanische Elektronik- und Medienkonzern Sony wird einem Bericht der Wirtschaftszeitung "Nikkei" zufolge im laufenden Geschäftsjahr erstmals seit 14 Jahren wieder einen operativen Verlust einfahren. Erwartet werde ein negatives Betriebsergebnis von 100 Milliarden Yen (830 Millionen Euro), berichtete die Zeitung am Montag. Je nach Geschäftsverlauf von Jänner bis März könnte der Verlust sogar doppelt so hoch ausfallen.

Noch im Oktober hatte Sony für das am 31. März endende Geschäftsjahr 2008/2009 einen Betriebsgewinn von 200 Milliarden Yen prognostiziert. Im vorigen Geschäftsjahr war der Gewinn noch bei 475,2 Milliarden Yen gelegen.

Die Verluste seien im Geschäft mit der Unterhaltungselektronik angefallen, berichtete die Zeitung weiter. Sony verkauft wegen der weltweiten Rezession deutlich weniger. Als Reaktion darauf hat das Unternehmen bereits im Dezember angekündigt, 16.000 Arbeitsplätze abzubauen, Investitionen zu kürzen und sich aus einigen Sparten zurückzuziehen. Damit sollen rund 820 Millionen Euro  pro Jahr eingespart werden.

"Nikkei" zufolge belasten neben den Umstrukturierungskosten der starke Yen und erwartete Abschreibungen von 50 Milliarden Yen bei der Sony Life Insurance Co das Ergebnis. Die Aktie von Sony fiel am Dienstag bei der Eröffnung der Börse in Tokio um 8,9 Prozent auf 2.000 Yen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden