Sa, 18. November 2017

„Nicht lohnenswert“

13.01.2009 10:14

AMD will keine Chips für Netbooks anbieten

Der US-Chiphersteller AMD hält es nicht für lohnenswert, in den Markt für Mini-Notebooks einzusteigen. Die Geräte würden mit den billigsten Komponenten gebaut, Zulieferer könnten daher kaum Geld verdienen, sagte Vize-Präsident Randy Allen auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas. Marktführer Intel hat derzeit mit seinem Atom-Prozessor großen Erfolg im Netbook-Markt, die vor allem fürs Surfen im Internet gedacht sind.

Der Chip-Hersteller möchte sich vielmehr auf 12 und 13 Zoll große Geräte konzentrieren, für welche die hauseigenen Prozessoren mit der vorläufigen Bezeichnung "Yukon" vorgesehen sind. Die Plattform verbindet einen Prozessor vom Typ Athlon Neo mit einem Grafikchip der AMD-Tochter ATI - entweder integriert (ATI Radeon X1250) oder auf einer eigenen Karte (ATI Mobility Radeon HD 3410).

Ziel sei die Verbindung von hoher PC-Leistung mit hochauflösender Grafik, erklärte AMD-Manager Chris Cloran. Zum Einsatz kommt "Yukon" bei einem neuen ultraportablen Notebook von Hewlett-Packard, dem "HP Pavilion dv2".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden