Di, 21. November 2017

Liegengeblieben

13.01.2009 11:46

Helfer mussten tausende Autos flott machen

Pannen-Rekord in Oberösterreich: Die unverändert frostigen Temperaturen haben am Montag wieder zahlreiche Autos lahmgelegt. Der ÖAMTC musste tausend Lenkern helfen, ihre Fahrzeuge wieder flott zu kriegen. So viele Panneneinsätze gab es zuletzt vor vier Jahren. Und die Anzahl der witterungsbedingten Ausfälle steigt täglich.

Bis zu eineinhalb Stunden mussten Autobesitzer im Extremfall gestern auf Hilfe warten. Die gelben Engel waren im Dauerstress: Und die Einsätze werden mehr. "In der Vorwoche hatten wir am Mittwoch 700 Pannenfahrten, am Donnerstag 600, am Freitag aber bereits 900. Auch am Wochenende gings ziemlich zu, und sogar am Sonntag mussten wir 400-mal helfen", berichtet Markus Achleitner, Chef der Linzer ÖAMTC-Einsatzzentrale: "Wir hoffen, dass es bald wieder wärmer und damit ruhiger wird ..."

"Heißeste" Woche des Winters
Ähnlich im Stress ist die freilich wesentlich kleinere Konkurrenz ARBÖ: Dort wurden am Montag etwa 300 Pannen betreut, Geschäftsführer Thomas Harruk meint: "Die vergangene Woche war sicher die 'heißeste' dieses Winters."

Schwachpunkt Batterie
Das häufigste Problem der Autofahrer: Die Starteinrichtung streikt aufgrund der schwachen Batterie, viele wollen aber nicht gleich in eine neue investieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden