Mo, 20. November 2017

Wegen Energiekrise

12.01.2009 17:55

Ansturm auf erstes Passivhaus-Dorf Europas

In den eigenen vier Wänden Energie und Geld sparen, und noch dazu unabhängig von ausländischen Gaslieferanten sein? Wegen der Energiekrise herrscht derzeit ein riesiger Ansturm auf das Probewohnen im ersten europäischen Passivhaus-Dorf in Großschönau (Bezirk Gmünd). Die Wochenenden sind auf längere Zeit so gut wie ausgebucht, und auch sonst wird die Wartezeit zum Probewohnen in Großschönau immer länger.

"Das Interesse ist durch die Energiekrise deutlich gestiegen. Viele Leute rufen bei uns an und fragen, was sie sich mit der neuen Technologie ersparen können", sagt Michaela Mraz vom Sonnenplatz Großschönau.

Auch ein Passivhaus wärmt
Wer noch skeptisch ist, dass es in einem Haus ohne Heizung behaglich warm sein kann, überzeugt sich beim Probewohnen vom Gegenteil. Fünf voll eingerichtete Häuser stehen für die Gäste bereit. Die Besucher kommen aus ganz Österreich, oft sogar auch aus dem Ausland.

Unabhängigkeit von ausländischen Gaslieferanten
Die Anschaffungskosten sind zwar höher als bei einem herkömmlichen Haus, doch das rentiert sich mit den steigenden Energiepreisen schon sehr schnell wieder", so Mraz. Und die Bewohner sind außerdem noch unabhängig von ausländischen Gaslieferanten.

Von Doris Vettermann

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden