Sa, 21. Oktober 2017

Reiselust

12.01.2009 15:48

Skiurlaub zu teuer – Flüge in die Sonne gefragt

Bibbernd steht man an der Bushaltestelle und wäre hocherfreut über einstellige Plusgrade. Anderen genügt das nicht: Sonne muss her, also ab in den Süden! Wer es sich leisten kann, fliegt nach Thailand, Mauritius oder auf die Malediven. Trends für die schmalere Börse sind Ägypten und die Canaren. Skiurlaub ist vielen zu teuer.

"Unsere Kunden sehen die nackten Zahlen: Ein Skiurlaub in Oberösterreich kostet heutzutage genauso viel wie eine Flugreise ins Ausland. Da fällt die Entscheidung meist für die Sonnendestinationen", erkärt Harald Greschak vom Last-Minute-Reisebüro LTur in Linz. Vor allem Familien fahren immer noch sehr gerne in Clubs nach Ägypten oder auf die Canaren, wo alles im Preis inbegriffen ist: "Beim Skiurlaub brauche ich auch noch eine teure Ausrüstung."

Ägypten ab 550 Euro
Seine Kollegin von Kuoni Reisen, Elisabeth Stifter, berechnet: "Ägypten gibts in den Semesterferien schon ab 550 Euro für eine Woche Halbpension. Wer etwas mehr Zeit hat, bucht zwei Wochen Thailand, Maurizius oder die Malediven."

Bei den Städtereisen boomt der Norden, etwa Stockholm und Helsinki. Obwohl England wegen des Wechselkurses günstig wäre, gibt es hier keine steigenden Buchungen.

Und Wellness? "Bei Paaren beliebt, aber nur für Kurzurlaube", berichtet Cornelia Hintner von der Reise-Insel Linz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).