So, 22. Oktober 2017

18 Monate Entzug

10.01.2009 23:09

Ryan O’Neal gibt Schuld in Drogenprozess zu

Hollywood-Schauspieler Ryan O'Neal hat sich am Freitag zu einer Anklage wegen Drogenbesitzes schuldig bekannt. Der Richter im kalifornischen Malibu habe den 67-Jährigen zu einem 18-monatigen Rehabilitationsprogramm "verurteilt", berichtete die US-Zeitschrift "People". Wenn O'Neal alle Auflagen erfüllt, soll die Anklage gegen ihn fallen gelassen werden.

Der Schauspieler (Bild links) war gemeinsam mit seinem Sohn Redmond (23, rechts) vor Gericht erschienen. Der "Love Story"-Star und sein Sohn waren Mitte September nach einer Hausdurchsuchung in O'Neals Villa in Malibu festgenommen worden. Polizeibeamte hatten das Rauschmittel Methamphetamin ("Crystal-Speed") gefunden. "People" zufolge soll das Verfahren gegen Redmond zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

Redmond O'Neal, dessen Mutter die Schauspielerin Farah Fawcett ist, muss sich derzeit an Bewährungsauflagen halten. Er war 2007 wegen Heroin- und Methamphetamin-Missbrauchs am Steuer festgenommen worden. Dafür wurde er zu drei Jahren auf Bewährung und einer Geldstrafe verurteilt.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).