Sa, 18. November 2017

„Big Brother“ neu

19.01.2009 12:31

Porno-Star kommt im Container nicht gut an

Jetzt fährt „Big Brother“ die ganz scharfen Geschütze auf, um die Quoten aus dem Keller zu ziehen: Vor ein paar Tagen ist Porno-Star Annina Ucatis in den TV-Container gezogen, um ein bisschen mehr Sex in die Reality-Show zu bringen. Und die 30-Jährige hat ihren Auftrag bisher gut ausgeführt: Sie duscht freizügig, cremt sich minutenlang ein und reckt ihren Mega-Busen bei jeder Gelegenheit in die Kameras. Die große Überraschung: Die Männer im Container sind von dem Busenwunder mehr beschämt denn begeistert...

Schon bei ihrem Einzug sorgte Annina für erstaunte und gleichzeitig leicht verschämte Blicke. Kein Wunder – schließlich messen die weiblichen Kurven der gelernten Immobilienkauffrau die satte Körbchengröße von 75G. Auch den Big-Brother-Damen fällt es da nicht leicht, ihrer neuen Teamkollegin in die Augen zu schauen. Und dennoch: Annina geht mit ihren Kurven völlig selbstverständlich um.

Als hätte sie eine Durchschnittsfigur, entblätterte sie ihren prallen Körper sogleich und genoss eine ausgiebige Dusche. Während Hamburgerin Jana ein wenig frustriert auf ihre eigene operierte Oberweite hinunterblickte, als wäre sie enttäuscht, nicht mehr die weiblichsten Rundungen im Haus zu haben, drehten sich Beni und sogar Womanizer Andy mit hochrotem Kopf verschämt weg, anstatt einen Blick auf das Busenwunder zu erhaschen. Scheint, als wäre das im wahrsten Sinne des Wortes zu viel des Guten für die Bewohner...

Ganz schön verschärfte Regeln
Doch das ist nicht der einzige Versuch des Senders, die Quoten in die Höhe schnellen zu lassen. Weil die Dauerserie seit ihrem Start im Durchschnitt einen Marktanteil von 5,4 Prozent in der Zielgruppe zwischen 14 und 49 Jahren erreichte - deutlich weniger als erwartet und als in der Staffel zuvor -, schickte die Produktionsfirma Endemol ein Team von 30 Handwerkern ins Haus der unter Kameradauerbewachung stehenden Bewohner.

Der gesamte Innenbereich wurde zum "Himmel". Wände wurden eingerissen, neue Möbel platziert, eine Bar eingebaut. Der "Höllen"-Bereich dagegen wurde härter, kälter und enger: Er befindet sich seit Montag ausschließlich draußen... Die "Höllen"-Bewohner müssen sich ihre Mahlzeiten auf einer Feuerstelle zubereiten, tauschten ihre einheitliche Kluft gegen funktionale "Survivor"-Kleidung. Aufwärmen können sich die Kandidaten lediglich bei einem Toiletten-Besuch...

Die neunte "Big Brother"-Staffel soll bis zum Juli dieses Jahres laufen - nach und nach werden die Bewohner abgewählt. Wer es bis zuletzt aushält, wird mit 250.000 Euro belohnt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden