So, 19. November 2017

Tarvis bis Auerbach

12.01.2009 12:33

Zweite Gasschiene ins Innviertel diskutiert

Um von russischen Gaslieferungen unabhängig zu sein, war eine zweite, 260 Kilometer lange Gasschiene von Tarvis in Italien bis ins innviertlerische Auerbach geplant worden - was prompt zu Trassenprotesten betroffener Anrainergemeinden führte. Nun fordert die Salzburger Industriellenvereinigung die Forcierung dieses Projektes. Derzeit arbeitet man noch an einer Machbarkeitsstudie.

860 Millionen Kubikmeter Erdgas werden derzeit in Speichern in Gampern gelagert. Weitere 240 Millionen Kubikmeter sollen, wie Bohrbetriebsleiter Johannes Süß erklärte, ab 2010 im Lager in Haag/Hausruck gebunkert werden, das derzeit um achtzig Millionen Euro errichtet wird. Hier wird neben Erdgas aus der Eigenförderung (erst im Dezember wurden bei Sierning neue große Vorkommen angezapft) auch Importgas aus Russland einglagert.

Anrainergemeinden wehren sich
Um von Lieferungen aus dem Osten unabhängig zu werden, wurde eine 600 Millionen Euro teure Tauerngasleitung geplant, mit deren Bau nächstes Jahr begonnen werden soll - sofern man sich mit 29 betroffenen Salzburger sowie vier oberösterreichischen Anrainergemeinden einigt. In Lochen, Kirchberg, Jeging und Auersbach hat man aber seit einem Jahr nichts mehr von dem Projekt gehört.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden