Fr, 17. November 2017

Laune der Natur

09.01.2009 10:56

Zweiköpfiges Kalb in Südafrika geboren

Mutter Natur hat sich eine Laune erlaubt und auf einer südafrikanischen Farm eine Kuh ein Kälbchen mit zwei Köpfen werfen lassen. Das Tier kam nach der Geburt nie völlig zu sich und war sehr schwach. Tierschützer haben das kurze Leben des Kalbes schließlich gnadenhalber beendet.

Farmer Richard Niyabo brachte das missbildete Geschöpf noch am selben Tag zu einem Tierarzt in die Ortschaft Zwelitsha. Der Veterinärmediziner wiederum verständigte nach einer Untersuchung die Tierschutzorganisation SPCA, deren Verantwortliche das Kalb einschläferten. "Es war so schwach, dass es keinen weiteren Tag überlebt hätte", erklärte Sprecherin Annette Rademeyer die Maßnahme.

Den Angaben zufolge reagierten Augen und Zunge des einen Kopfes langsamer als die des anderen. Das Kalb atmete durch beide Nasen, durch eine aber fast unerkennbar.

Während es in anderen Teilen der Welt solche und ähnliche Geburten bereits gegeben hat, handelt es sich bei dem Fall in Südafrika um eine Premiere. 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden