So, 19. November 2017

Kündigungswelle

22.01.2009 09:41

Land will Diamond Aircraft unter die Arme greifen

Immer weniger internationale Aufträge, ein wichtiger Lieferant in Konkurs: Der Vorzeigebetrieb "Diamond Aircraft" in Wiener Neustadt ist ins Trudeln geraten. Damit es nicht zur finanziellen Bruchlandung kommt, schnürt die Landesregierung mit den Managern ein Hilfspaket. Noch wird verhandelt...

Die Wirtschaftskrise machte einen ersten tiefen Einschnitt notwendig: 150 Mitarbeiter wurden Anfang Jänner zur Kündigung angemeldet. Der weltweit tätige Flugzeugbauer erlebt nämlich derzeit einen starken Einbruch bei den Aufträgen. Im schlimmsten Fall könnten die Bestellungen kurzfristig um 50 Prozent zurückgehen. Zuletzt stellten die 700 Arbeiter 370 Maschinen pro Jahr her, heuer muss jetzt die Produktion auf nur 140 "Jets" gedrosselt werden.

Mit weniger Personal soll versucht werden "durchzutauchen". Weiter verschärft wurden die Probleme nach dem Konkurs des Motorenlieferanten Thielert. In einem Gespräch mit der Firmenleitung haben ÖVP-Wirtschaftslandesrat Ernest Gabmann sowie ÖVP-Politikerin Johanna Mikl-Leitner die volle Unterstützung des Werks zugesagt: "Wir stehen bereit und werden alle zur Verfügung stehenden Mittel ausschöpfen, um Diamond Aircraft und dessen Mitarbeiter zu unterstützen." Auch eine Arbeitsstiftung für die entlassenen Kollegen sei geplant. Mikl-Leitner: "Die Vorbereitungen dafür laufen."

Wichtigkeit legitimierter Gewerkschaftsvertreter
Die Gewerkschaft Metall-Textil-Nahrung (GMTN) und die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) kritisierten am Donnerstag die geplanten Kündigungen beim Flugzeughersteller. Der Landessekretär der GMTN-NÖ, Markus Wieser, und der Regionalgeschäftsführer der GPA-djp-NÖ, Peter Stattmann, bedauerten außerdem, dass nicht, "wie derzeit in vielen Betrieben, die von der Wirtschaftskrise negativ betroffen sind", über Modelle wie Kurzarbeit verhandelt worden sei.

Das Unternehmen in Wiener Neustadt besitze keinen Betriebsrat, so die Gewerkschaften. Der Fall Diamond Aircraft "zeigt eindrucksvoll die Wichtigkeit gesetzlich legitimierter Belegschaftsvertreter", die gerade in Krisensituationen für die betroffene Belegschaft Lösungen, sei es in Form von Sozialplänen oder Kurzarbeitsmodellen, mit der Firmenleitung sozialpartnerschaftlich verhandeln könnten, stellten Wieser und Stattmann fest.

Von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden