Mi, 22. November 2017

Winterspaziergang

03.01.2012 11:01

Wie du dein Baby vor eisiger Kälte schützt

Eisige Wintertemperaturen laden nicht unbedingt zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Dennoch ist es für dein Baby wichtig, auch bei Kälte etwas frische Luft zu bekommen. Dass dafür spezielle Vorkehrungen notwendig sind, ist klar, damit nicht der nächste ausgewachsene Schnupfen oder Husten ins Haus steht. Hier erfährst du, wie du deinen kleinen Spross gut vor der Kälte schützen kannst.

Auch wenn es kalt ist, tut deinem Kind frische Luft gut. Denn die unterschiedlichen Temperaturverhältnisse fordern das Immunsystem deines Babys und stärken es dadurch – weniger Erkältungen sind der angenehme Nebeneffekt. Auch bereits verkühlte Kinder dürfen – solange sie kein Fieber haben - ins Freie, denn die Luft tut den gereizten Schleimhäuten gut und lässt sie abschwellen.

Nachdem Babys ihre Körpertemperatur noch nicht komplett eigenständig regulieren können, muss dein Kind gut eingepackt werden, damit es nicht auskühlt. Hierfür ist das altbewährte Zwiebelschalenprinzip ideal. Mehrere Kleiderschichten isolieren gut durch die Luft zwischen den einzelnen Stofflagen und verhindern das rasche Auskühlen – sie sorgen für guten Schutz.

Die richtige Kleidung
Die erste Schicht sollte ein Baumwoll-Body sein. Dann folgen eine Baumwoll-Strumpfhose und ein Shirt sowie eine Hose bzw. ein Strampelanzug. Die Verwendung von atmungsaktiven Naturfasern ist dabei sehr wichtig. Darüber sollten sich ein Jäckchen bzw. ein Winteroverall befinden sowie warme Socken, Handschuhe und eine Kopfbedeckung. Dann geht es ab in den Fußsack des Kinderwagens.

Die empfindliche Haut im Gesicht des Babys kannst du mit einer Kälteschutzcreme oder einer einfachen Fettcreme schützen. Denn die trockene Winterluft sorgt sonst schnell für ein unangenehmes Brennen und Ziehen und kann auch zu einem Schuppen und Rötungen auf der zarten Babyhaut führen.

Kälteschutz im Kinderwagen
Auch der Kinderwagen sollte winterfit gemacht werden. Hat die Einlage im Kinderwagen keine Isolierung integriert, kannst du diese mit einem Stück Isomatte oder etwas Styropor selbst nachbauen. So verhinderst du Kältezustrom von unten auf den Rücken deines Kindes. Ist der Kinderwagen vor dem Ausgang sehr kalt, kannst du diesen mit einer Wärmeflasche vorwärmen bzw. die Decke und Matratze kurz bügeln.

Zu heiß?
Gerade an sonnigen Tagen kann es sein, dass deinem Kind unter seinen zahlreichen Schichten etwas zu warm wird. Das merkst du zunächst meist dann, wenn dein Kind zu quengeln beginnt. Aber auch wenn dein Kind ruhig bleibt, solltest du von Zeit zu Zeit mit deinen Fingern den Nacken des Babys streicheln. Ist die Haut dort heiß oder leicht feucht, dann ist deinem Kind zu warm. Nun ist es an der Zeit, ein wenig Kleidung zu entfernen, um die Körpertemperatur wieder auf ein normales Maß zu senken und der Gefahr von Erkältungen vorzubeugen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden