Mo, 11. Dezember 2017

287 Täter verwiesen

08.01.2009 18:16

Frau mit Schnitzelklopfer auf Gatten losgegangen

Mit einem Schnitzelklopfer, einem Messer und einem Besenstiel ist eine 38-jährige Frau in Linz einen Tag vor Weihnachten auf ihren Mann losgegangen. Sie drohte ihm, dass ihn seine erwachsenen Stiefkinder auf ihr Geheiß hin umbringen würden. Laut einer Presseaussendung der Linzer Polizei am Mittwoch waren Fälle wie dieser in der "stillsten Zeit" des Jahres an der Tagesordnung. Zwischen Anfang Dezember und 6. Jänner wurden 36 Gewalttäter aus Wohnungen weggewiesen.

Die 38-Jährige durfte in der gemeinsamen Unterkunft bleiben, weil sie noch zwei kleinere Kinder im Alter von fünf Monaten und zwei Jahren hat, um die sie sich kümmern muss. Einen Tag später - am Heiligen Abend - setzte das Paar seinen Streit fort. Diesmal wurde allerdings der Mann handgreiflich. Um die Auseinandersetzung zu beenden wurde er für zehn Tage aus der Wohnung verwiesen.

26-Jähriger bedrohte schwangere Lebensgefährtin
Am Neujahrstag bedrohte ein stark alkoholisierter 26-Jähriger seine im fünften Monat schwangere Lebensgefährtin mit Schlägen und drohte, ihr "den Kopf abzureißen". Als er schließlich auf sein Opfer losging, flüchtete die Frau mit ihrem siebenjährigen Sohn auf die Straße und versteckte sich mit dem geschockten Kind in einem Gebüsch.

Linz: 287 Betretungsverbote im Vorjahr
Im Jahr 2008 wurden in Linz insgesamt 287 Betretungsverbote ausgesprochen - 14 davon gegen Frauen, 273 gegen Männer. Das sind deutlich mehr als im Jahr davor, damals waren es 234. Bei mehr als der Hälfte der Fälle seien minderjährige Kinder Opfer oder Zeugen von Gewalt, so die Linzer Polizei.

Zur Rechtslage
Die Exekutive darf einen potenziellen Gewalttäter aus einer Wohnung wegweisen und mit einem Betretungsverbot für zehn Tage belegen. Das Opfer kann dann eine einstweilige Verfügung erwirken, die es auf 20 Tage verlängert. In dieser Zeit regelt dann ein Gericht die weitere familiäre Situation.'

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden