Sa, 25. November 2017

Paul wird operiert

08.01.2009 18:17

Nach Unfalldrama: Ratrac-Verbot im Skibetrieb?

Nur der Sturzhelm hat dem Schüler Paul W. (15) aus Wels das Leben gerettet, als ihn eine Pistenraupe überrollte und schwerst verletzte. Bei einem ähnlichen Unfall war am Stefanitag ein Student getötet worden - nun wird nicht nur eine Helmpflicht für Skifahrer, sondern auch ein Ratrac-Verbot während des Pistenbetriebs gefordert. Bist du dafür oder dagegen? Stimm ab in der Infobox!

Wie am steirischen Loser am Stefanitag, war auch am 2. Jänner im Salzburger Saalbach-Hinterglemm (Zwölferkogel) der Vater des Welser Unfallopfers Augenzeuge: Der Welser Christian W. hatte seinen Sohn Paul erst hinter einer Kuppe verschwinden gesehen und Sekunden später mit Schrecken beobachtet, wie der Snowboarder auf einer Eisplatte wegrutschte, stürzte und direkt vor das entgegenkommende Pistengerät rutschte. Wie die Raupen die linke Körperhälfte des Burschen überrollten.

Ratrac-Lenker verteidigt sich
Der Lenker Richard M., der eine mobile Schneekanone bergwärts bringen sollte, beteuert, er habe den gestürzten Snowboarder zwar erst im letzten Moment gesehen, aber seinen Ratrac sofort gestoppt. Der Bub sei eher beim Aufprall als beim Überfahren verletzt worden.

Opfer muss mehrmals operiert werden
Jedenfalls so schwer, dass Paul sofort notärztlich versorgt in die Innsbrucker Uniklinik geflogen werden musste: Die linke Hüfte ist zermalmt, Augenknochen, das Jochbein und der Kiefer sind gebrochen. Schädel- und Halswirbelfrakturen hat aber der moderne Sturzhelm verhindert. Der Patient ist bereits aus dem künstlichen Tiefschlaf erwacht, wird am Mittwoch am Auge und am Freitag an der Hüfte operiert.

Bist du für oder gegen ein Ratrac-Verbot im Pistenbetrieb? Stimm ab in der Infobox!

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden