Do, 23. November 2017

Lokalaugenschein

07.01.2009 15:21

Marchfelder Erdgaszentrale im Ausnahmezustand

Meterhoch ragen grüne Sicherheitszäune in den Himmel, nur ein Feldweg führt zu der 15,5 Hektar großen Anlage aus Pumpen und Silos, einsam hoppelt ein Hase durch den Schnee - was aussieht wie ein verlassenes Bunkerareal, ist in Wirklichkeit eine der bedeutendsten Erdgaszentralen Europas. Seit Russland den Gashahn zugedreht hat, herrscht in Baumgarten (Bezirk Gänserndorf) der Ausnahmezustand. Mit Notfallteams und Sonderschichten.

Totenstille, weit und breit kein Mensch, drei Lichter brennen in dem riesigen OMV-Gebäudekomplex. Man könnte sich die Seele aus dem Leib brüllen hier draußen, und niemand würde es hören. Hinter den Zäunen der Zentrale wird aus einigen Schornsteinen dunkler Qualm in die Luft gepumpt, Hütten stehen dunkel in der Morgendämmerung. Die Anlage sieht verlassen aus, wie nach einer Evakuierung.

Erdgasknoten Europas liegt versteckt
Auch zu finden ist das Areal für einen Ortsfremden anfangs nicht so leicht. Hinter der Kirche Baumgartens, hinter dem Friedhof erstreckt sich ein Nichts aus Feldern und Hügeln. Ein schmaler und ein Kilometer langer Feldweg führt zu dem, was die Experten einen der wichtigsten Erdgasknoten Europas nennen. Hier wird Erdgas aus Russland, Norwegen und anderen Ländern im Umfang von 64 Milliarden Kubikmetern pro Jahr nach West-, Süd- und Südosteuropa weiterverteilt.

Zutritt nur mit Sicherheitskarte
Aber schwer bewacht wird diese Erdgasdrehscheibe nicht. Jedenfalls nicht auf den ersten Blick. Es gibt keine Kameras, keine schwer bewaffneten Patrouillen, keine Wachhunde. Drei Autos stehen in der Auffahrt, Mitarbeiter müssen am Hintereingang eine Karte durch einen Schlitz ziehen. Das wars schon.

"Notfallteams schieben Sonderschichten"
So ruhig die Zone von außen wirkt, so hektisch geht es im Inneren zu. Nachdem gegen vier Uhr Früh 90 Prozent des Russengases nicht nach Baumgarten kam, wurde Mitarbeitern der Feiertag gestrichen. "Notfallteams schieben Sonderschichten. Ihre Aufgaben sind Überprüfung und Analyse", erklärt der Mitarbeiter der Not-Hotline. Minütlich warten die Mitarbeiter in der abgelegenen Erdgas-zentrale auf neue Meldungen aus Russland. Bislang allerdings vergebens.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden