Sa, 18. November 2017

139 Tote

04.01.2009 12:29

Fünf Todesopfer auf 1.000 km Straße

139 Menschen sind im Vorjahr im Straßenverkehr ob der Enns gestorben - und trotzdem hat Oberösterreich im Ländervergleich nicht die schlimmste Schreckensbilanz, sondern die wenigsten Verkehrsopfer: Auf tausend Kilometer Straßen kommen bei uns statistisch 5,3 Opfer, in Niederösterreich 5,6 - im Burgenland aber doppelt so viele.

Dort gibts aber nicht viel mehr Autos als allein in der Stadt Linz, rückt Oberösterreichs Verkehrsreferent Erich Haider (SPÖ) das Länder-Ranking zurecht: "Wir haben für unsere 650.000 Fahrzeuge mit rund 26.000 Kilometern das zweitgrößte Straßennetz aller Bundesländer und so gemessen die wenigsten Unfalltoten - um acht weniger als im Jahr 2007, um 37 weniger als 2002."

Ziel: Zahl der Toten halbieren
Die Verkehrsabteilung versuche mit Unfallanalysen sowie Schwerpunktprogrammen gegen Schnellfahrer und für Sicherheitsabstände ihr gestecktes Ziel zu erreichen: Dass bis 2010 nur noch halb so viele Menschen auf den oö. Straßen sterben wie in den schlimsten Jahren.

Schnellfahren ist größte Gefahr
Jeder dritte tödliche Unfall wurde 2008 durch nicht angepasste Geschwindigkeit verursacht, jeder fünfte durch Unachtsamkeit oder Ablenkung. Zu 14 Prozent waren bei Todes-Crashs Vorrangverletzungen schuld, bei fünf Prozent war Alkohol im Spiel. Im Bezirk Braunau krachte es am meisten mörderisch: 20 Mal, in Wels-Land zwölf Mal. Im Raum Vöcklabruck sank die Anzahl der Todesopfer von 26 auf zehn.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden