Mo, 23. Oktober 2017

Massenabstürze

02.01.2009 15:53

Jahreswechsel bereitete Zune-Playern Probleme

Mit seinem ganz eigenen "Millennium-Bug" hat Microsofts Pleite-MP3-Player "Zune" zum Jahreswechsel seine Besitzer verärgert. Pünktlich um Mitternacht streikten plötzlich Tausende 30-GB-Zunes mit Produktionsdatum 2006. Microsoft hat das Schaltjahr für die Ausfälle bei dem Musikplayer verantwortlich gemacht.

In einer im Internet veröffentlichten Mitteilung gab der Softwareriese "einem Fehler in der inneren Uhr des Geräts bei der Programmumstellung im Schaltjahr" die Schuld für die Panne. Das vergangene Jahr hatte 366 anstelle der üblichen 365 Tage. Den betroffenen "Zunes" hatte das offenbar keiner gesagt ...

Probleme lösen sich automatisch
Die MP3-Player stürzten quasi ab und verweigerten den Dienst. Microsoft rief die Kunden zur Geduld auf. Mit etwas zeitlicher Verzögerung würden sich die Probleme automatisch lösen, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).