Sa, 18. November 2017

Der „neue Arnie“

31.12.2008 10:27

„Terminator“ Kickinger eröffnet italienisches Lokal

Als "Terminator" im vierten Teil der Reihe wird Roland Kickinger ab Juni 2009 in den österreichischen Kinos einen Killer-Roboter mimen. Der muskelbepackte gebürtige Wiener, der seit 1995 in den USA lebt, hat sich am Dienstag zu einem herzlichen Gastspiel in seinem Heimatland Niederösterreich eingefunden. In Gumpoldskirchen (Bezirk Mödling) eröffnete der Hollywoodstar mit seinem Bruder Kurt (links im Bild) das italienische Restaurant "Rosmarino".

Parallelen zu Arnold Schwarzenegger, der die Hauptrolle der drei vorangegangen "Terminator"-Teile spielte, sind gegeben. Einen Wechsel in die Politik schließt Kickinger zwar nicht gänzlich aus ("Never say never"), doch derzeit konzentriert er sich auf das Filmgeschäft. Über den Inhalt von "Terminator IV" hält sich der sympathische 40-Jährige zwar bedeckt, er versprach aber einen "riesigen Actionfilm". "Jeder wird auf seine Rechnung kommen." Der Streifen spiele nach einem nuklearen Krieg, verriet der Schauspieler. Der heimische Hollywood-Export spielt dabei den Killer-Roboter T-800.

Am Boden geblieben
Roland Kickinger ist trotz seiner Erfolge am Boden geblieben. Der Muskelmann überzeugte mit - nicht inszenierter - Herzlichkeit, bot anwesenden Medienvertretern auch gleich das Du-Wort an. "Dann ist es ein bissl lockerer", scherzte der Muskelmann. Zu seinen Karrierezielen befragt, meinte Kickinger, er drehe in der kommenden Zeit weitere Filme in Indien. Dort sei ein "riesiger Markt", der Zukunft im Filmgeschäft habe. Dies habe man auch in Hollywood erkannt.

Kickinger spielte unter anderem im Fernsehfilm "See Arnold Run" 2005 den jungen, sportlich aktiven Schwarzenegger. Auch Gastrollen in Serien wie "King of Queens" oder "Caroline In The City" oder dem Movie "Lethal Weapon 4" konnte der 40-Jährige verbuchen.

"Was kommen wird, wird kommen"
Ob für ihn mit "Terminator IV" der Durchbruch kommen werde? "Ich denke nicht darüber nach. Was kommen wird, wird kommen", so der Schauspieler. Er sei generell in Indien und den USA mehr bekannt als in Österreich, so die Einschätzung des 40-Jährigen, der sich in den Vereinigten Staaten in Sachen Charity engagiert und dies auch in Österreich tun möchte: "Wenn Berühmtsein einen Sinn haben sollte, dann den, dass man das für gute Zwecke verwenden kann. Das ist das Schöne daran", so Kickinger.

Kickinger ("Das Flugzeug ist mein derzeitiges Zuhause") betonte, er schätze Österreich wegen der Gemütlichkeit. Er sei gerne in der Heimat, habe aber wenig Zeit. Truthahnpalatschinken nannte der 40-Jährige als Leibgericht. Und die gibt es freilich auch im Lokal von Kurt Kickinger (Roland über seinen Bruder: "Mein Ernährungscoach"), das auf mediterrane Gerichte mit lukullischen Klassikern aus der Toscana setzt. Neben italienischen Lebensmitteln werden Qualitätsprodukte aus den niederösterreichischen Genussregionen verarbeitet. Auch edlen Tropfen kommt ein entsprechender Stellenwert zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden