So, 22. Oktober 2017

Tiefe Fleischwunde

31.12.2008 09:52

Frau attackiert Ehemann mit Beil

Eine 40-Jährige steht im Verdacht, ihren Ehemann Dienstagabend in St. Pölten mit einem Beil attackiert zu haben. Der 47-Jährige erlitt erhebliche Verletzungen im Bereich des Oberarms. Der Niederösterreicher gab zum Erstaunen der Exekutive aber an, sich die Wunde selbst zugefügt zu haben. Laut Polizeiangaben vom Mittwoch habe es sich dabei "mit Sicherheit" um eine Schutzbehauptung gehandelt, denn die Frau ist geständig.

Der Attacke der St. Pöltnerin war ein Streit zwischen den Eheleuten vorausgegangen. Bei dem Angriff erlitt der 47-Jährige eine "bis in den Oberarmknochen reichende Schnittwunde", so die zuständige Bundespolizeidirektion (BPD). Der Mann begab sich zur Versorgung der Verletzungen selbst ins Krankenhaus der niederösterreichischen Landeshauptstadt.

Ehefrau geständig
Bei der Befragung durch Polizisten gab der 47-Jährige überraschend an, sich die Wunde selbst zugefügt zu haben. Seine Ehefrau zeigte sich allerdings geständig, den Mann attackiert zu haben: Sie habe von hinten auf ihn eingeschlagen, so die Polizei. Gegen die 40-Jährige wurden eine Wegweisung und ein Betretungsverbot für die Wohnung verhängt. Die Frau war zum Tatzeitpunkt erheblich alkoholisiert.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).