Fr, 20. Oktober 2017

Shopping-Schock

27.12.2008 18:36

10.000 Euro aus Manteltasche gestohlen

Taschendiebe haben jetzt Hochsaison! Den Einkaufs- bzw. Umtauschstress und das große Gedränge nützen die Gauner aus. Landesweit werden jährlich etwa 1.500 Geldtaschen erbeutet, in Linz allein im Dezember mehr als 150. Daher warnte die Polizei: Taschen und Geldbörsen gut verstecken und keine hohe Geldbeträge mitnehmen.

Davon wollte eine 46-jährige Linzerin offenbar nichts wissen. Sie steckte nicht weniger als 10.000 Euro in ein Kuvert und verstaute es in ihrer Manteltasche. Um die Mittagszeit schlug dann ein Ganove in einem Einkaufstempel an der Landstraße zu: Er rempelte die Kundin an und zog dabei blitzschnell das Kuvert mit dem Vermögen aus ihrer Tasche. Erst an der Kasse bemerkte die Linzerin die Misere.

Detail am Rande: Laut Polizei-Statistik sind 70 Prozent der Opfer Frauen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).