Sa, 18. November 2017

Phantom-Killerin

20.12.2008 01:23

War Europas meistgesuchte Mörderin in OÖ aktiv?

Die unheimliche Phantom-Killerin hat bei sechs deutschen Mordfällen und 13 oberösterreichischen Einbrüchen ihre genetischen Fingerabdrücke hinterlassen. Jetzt wurde ihre DNA-Spur auch im Auto einer Krankenschwester (49) entdeckt, die tot in einem Wasserbecken bei Heilbronn (D) lag.

Doch die Polizei verschweigt aus kriminaltaktischen Überlegungen die Todesursache. Es war kein Sexualmord, heißt es nur. Damit wird das Kriminalrätsel um die Polizistinnenmörderin nur noch mysteriöser: Ein weiteres Raubopfer? Oder hat die Serientäterin eine Mitwisserin beseitigt? Oder hat sich ihre Komplizin selbst umgebracht?

Vielleicht war aber auch die seit 15 Jahren fieberhaft gesuchte Kriminelle nur früher einmal im Fiat Panda der Krankenschwester Diana Pawlenko (49) mitgefahren? Eine Zufallsbekanntschaft zweier Frauen?

Auch die Linzer Ermittler können der Heilbronner Soko keine Antworten liefern: Nach 13 Coups der Diebsbande in Oberösterreich konnten hier zwar vier ausländische Einbrecher verhaftet und verurteilt werden, doch keiner verriet die mysteriöse Komplizin, die ihren Gencode auf allen 13 Tatorten hinterlassen hatte. "Obwohl 150.000 Euro Ergreiferprämie ausgesetzt sind, hat keiner ausgepackt", rätselt Oberösterreichs LKA-Chef Dr. Rudolf Keplinger, warum diese kleinen Fische die meistgesuchte Verbrecherin Europas verheimlichen: aus Angst oder Ganovenehre?

Symbolbild!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden