Mo, 11. Dezember 2017

Dioxin-Skandal

20.12.2008 17:08

Wo kommt das Fleisch wirklich her?

Konsequenzen aus dem jüngsten Lebensmittel-Skandal um mit krebserregendem Dioxin belastetes Schweinefleisch aus Irland fordert der für Konsumentenschutz zuständige Landespolitiker Rudi Anschober. Konsumenten müssen wissen können, wo das zu Rohfleischprodukten und Wurst verarbeitete Fleisch wirklich her ist.

Anschober beschreibt das aktuelle Dilemma: "Bezeichnungen, die scheinbar auf die Herkunft eines Rohfleischproduktes oder von Wurst schließen lassen, stellen sich oft als bloße Bezeichnungen des Produktionsortes heraus - lassen aber keine Rückschlüsse auf die tatsächliche Herkunft des verarbeiteten Fleisches zu."

So kam es dazu, dass Wurst aus Italien, welche zu Teilen aus möglicherweise mit Dioxin belastetem irischem Fleisch hergestellt wurde, in Wien verkauft wurde - als italienische Salami nämlich. Der Käufer hat keine Chance, zu erkennen, was wirklich in der Wurst ist und wo die Bestandteile her sind.

"Das ist mangelnde Transparenz, die nicht im Sinne der Konsumenten ist", rügt Anschober. Er fordert daher von der neuen Bundesregierung neue Kennzeichnungsvorschriften, sodass für den Käufer solcher Produkte eine eindeutige Herkunftsbestimmung möglich ist. Ein entsprechender Brief nach Wien ist bereits unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden