Fr, 17. November 2017

Gefasst

19.12.2008 15:16

11-köpfige Einbrecherbande ausgeforscht

Eine elfköpfige Einbrecherbande hat die Polizei im Bezirk Vöcklabruck ausgeforscht. Sie soll zahlreiche Trafiken, Tankstellen, Imbiss- und Raketenverkaufsstände geplündert haben. Die Gruppe flog auf, als ein 47-jähriger Nachbar sich den Flüchtenden in den Weg stellte und einen 19-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei festhielt.

Vor gut einer Woche stiegen der 19-Jährige sowie zwei Komplizen im Alter von 18 und 21 Jahren in eine Tankstelle bei Wels ein. Sie stahlen Brieflose und mehrere Packungen Zigaretten. Als sie den Alarm auslösten, ergriffen sie die Flucht. Der 19-Jährige lief dabei direkt vor das Fahrzeug eines aufmerksamen Nachbarn, der nachsehen wollte, was los ist.

Im Zuge der Ermittlungen stieß die Polizei noch auf einen 19-Jährigen, der als Chauffeur für die Einbrecher fungierte, sowie auf sieben weitere Personen, die an weiteren Delikten beteiligt waren. Bei Hausdurchsuchungen stellte die Exekutive Diebesgut und eine Gaspistole sicher. Neun Verdächtige wurden in das Gefangenenhaus Wels eingeliefert, die anderen zwei werden angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden