Do, 19. Oktober 2017

Temelin

19.12.2008 14:23

Atomgegner fordern neuen Umweltminister

Nach dem neuerlichen Zwischenfall im südböhmischen Atomkraftwerk Temelin haben Aktivisten am Freitag an Umweltminister Nikolaus Berlakovich (V) appelliert, umgehend tätig zu werden. Er solle vom Betreiber eine eingehende Analyse der Turbinenprobleme, forderten "atomstopp_oberoesterreich" und das "Anti Atom Komitee" in Presseaussendungen. Die wesentlichen Sicherheitsmängel seien trotz der Vereinbarungen im Melker Abkommen nach wie vor nicht behoben.

Den Forderungen schloss sich auch die Grüne Umweltsprecherin Christiane Brunner an. "Atomkraft ist ein Auslaufmodell. Wartet die österreichische Bundesregierung zu, bis tatsächlich einmal Schlimmeres passiert", fragte Brunner in einer Aussendung. Wegen der Störung im Öl-Zufluss zu den Regulationsventilen der Turbine war am heutigen Freitag der zweite Reaktorblock von Temelin abgeschaltet worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).