Sa, 16. Dezember 2017

Gekracht

19.12.2008 10:23

Burschen zündeten Eigenbau-Böller vor Apotheke

Drei Jugendliche haben am vergangenen Wochenende einen selbst gebauten Sprengsatz vor einer Linzer Apotheke gezündet. Die Glaseingangstür sowie die Auslagen zweier weiterer Geschäfte wurden durch die nächtliche Explosion zerstört. Nun konnten zwei 16-Jährige und ihr 18-jähriger Bruder als Täter ausgeforscht werden.

Die Burschen wollten einen "Super-Böller" bauen. Deshalb erstand der 18-Jährige in einer Waffenhandlung zur Vogelabwehr in der Landwirtschaft vorgesehene Pyro-Munition. Seine beiden jüngeren Brüder bauten dann die Höllenmaschine aus einer Spraydose. Bevor sie den Sprengsatz in der Nacht auf Sonntag zündeten, verständigten sie noch andere Jugendliche von dem geplanten "großen Knall".

Verletzt wurde bei der Explosion niemand, allerdings gingen mehrere Glasscheiben zu Bruch. Die Burschen dürften die Wirkung des Sprengsatzes völlig unterschätzt haben. Als sie sahen, was sie angerichtet hatten, flüchteten sie. Die Zuseher suchten ebenfalls das Weite. Die Verdächtigen werden nun wegen schwerer Sachbeschädigung sowie wegen fahrlässiger Gefährdung durch Sprengmittel angezeigt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden